ABENTEUER TANSANIA

 

Vortrag von Rainer Grajek 

Tansania ist fast drei Mal so groß wie Deutschland und zählt 40 Mio. Einwohner. ln den zahlreichen Nationalparks tummeln sich Elefanten, Löwen, Gnus und andere Tiere in unendlicher Vielfalt.

 

Der Foto-Vortrag entstand während einer 6.000-Kilometer-Reise im Jahr 2009 vom Süden des Landes bis zum Kilimanjaro. Er zeigt die Spuren der deutsche Siedler in der ehemaligen Kolonie und beleuchtet das aktuelle Leben der Bantu-Stämme und der Maasai, die das Land mit seinen rund 120 Ethnien prägen.

 

Großartige Tieraufnahmen vermitteln den reichen Tierbestand beispielsweise in der Serengeti, dem Ngorongoro - Krater oder dem Ruaha-Nationalpark.

Letztgenannter ist 1 %-mal so groß wie Sachsen, verfügt über 12.000 Elefanten und wird wegen ungenügender Verkehrsanbindungen kaum von Touristen durchfahren. Diese Unterschiede machen die tansanischen Nationalparks interessant.

Oberstudienrat Rainer Grajek
Robert-Koch-Straße 9
01589 Riesa
Tel: 03525-739990

info@rainergrajek.de
www.rainergrajek.de
facebook

 

Wir sagen Danke! - Für den „Lauf mit Herz“ !  

 

Seit vielen Jahren findet in Nossen auf dem Muldentalsportplatz der „Lauf mit Herz“statt, zum zweiten Mal war unser Verein eingeladen und ausgewählt als Spendenempfänger. Gern sind wir der Einladung gefolgt.

Ein großes Herz bewiesen alle Sportler, die trotz der glühenden Hitze tapfer ihre Sportplatzrunden für den guten Zweck gelaufen sind. Ihnen allen sagen wir unseren herzlichen Dank und vor allem unsere Anerkennung für diese Leistung.  Natürlich danken wir auch allen Sponsoren und den Organisatoren.

Unser Verein war an diesem Tag, dem 4. Juni 2015, durch 7 Mitglieder vertreten und mit einem Informationsstand zugegen, wo in Text und Bild unsere Aktivitäten in der Region Mbinga gezeigt wurden.Während des Laufes galt unsere volle Aufmerksamkeit – fast könnte ich sagen „unser Mitgefühl“ -  den kämpfenden Läufern. Selbstverständlich haben wir Sie vom Rand aus „angefeuert und ermuntert“ - und sogar dabei ganz gewaltig geschwitzt!   Nach dem Lauf sollte sich jeder Sportler bei uns ein kleines Präsent abholen, u.a. auch in Afrika gefertigte Artikel, die unsere Vereinsmitglieder mitgebracht hatten. So gab es regen Betrieb an unserem Stand und viele nette Begegnungen sowie interessante Gespräche.

Mit dem Erlös der Veranstaltung können wir wieder viel Gutes tun, vorrangig für die Bildungsarbeit in verschiedenen Schulen der Region und die Förderung von Schulkindern  in unterschiedlichem Alter.

Der Verein unterstützt immer die Schule insgesamt oder ein Projekt, aber keine einzelnen Schulkinder.

Essei jedoch bemerkt, dass der Verein private Patenschaften vermittelt.  Für 150 Euro im Jahr können Sie einem bedürftigen Kind den weiterführenden Schulbesuch samt Schulessen und Schulkleidung ermöglichen. Informationen dazu finden Sie hier auf unserer Homepage oder auch telefonisch.

Rufen sie uns einfach an.     

Lauf mit Herz


 
Maria Weigelt

Brückenschlag Sachsen -Tanzania e.V.

 

 

 

Konzert-Reihe 2015 im Erzgebirge

 

Friedemann Stihler geht erneut für den Verein auf Tour!


Seit Juni 2013 ist Friedemann Stihler mit einem ganz speziellen Anliegen unterwegs. Mit seinem Programm „Rockin´ Organ“ unterstützt er die vielfältigen Aktivitäten des Vereines „Brückenschlag Sachsen-Tanzania e.V.“
Seitdem ist der Organist aus Mannheim in der Region Nossen – Meißen – Riesa bereits sehr geschätzt, ebenso in vielen anderen Gegenden Sachsens, die er bei seinen Konzertreisen besuchte und dabei die Menschen mit seiner Art der Orgelmusik begeisterte. Er ist ein Garant für ein außergewöhnliches und beeindruckendes Konzert. In genialer Weise verbindet er Klassische Orgelmusik mit Stücken aus der Rock- und Popmusik, ja sie verschmelzen miteinander. So geht das berühmte „Ave Maria“ über in Armstrongs „What A Wonderful World“, um nur ein Beispiel zu nennen. Das lässt sich nicht beschreiben, das muss man einfach selbst hören.
Und das können Sie schon bald, ganz in der Nähe:

Konzert von Friedemann Stihler „Rockin´ Organ“ - Moderation von Peter Bartsch

7. April 2015 – 19.30 Uhr – Evang.-Luth. Kirche Satzung

8. April 2015 - 19.00 Uhr – Kirche Grünhainichen

9. April 2015 - 19.30 Uhr - Bergkirche Kurort Seiffen

10. April 2015 - 19.30 Uhr - Evang.-Luth. Kirche Pobershau  

 

(Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht)

Vielleicht ist das für Sie eine Anregung für eine Fahrt ins Erzgebirge, verbunden mit einem musikalischen Höhepunkt am Abend, oder für eine Unternehmung während der Osterferien.
Es lohnt sich auf jeden Fall.    

Das Jahr 2014

  

Zwei Besuche in Mbinga und Mhongozi
Das laufende Schul-Projekt in Mhongozi wurde 2014 weitergeführt. Hierbei hat sich der Verein die Aufgabe gestellt, bei der Verbesserung der Schulbedingungen für die Kinder in Mhongozi aktiv mitzuwirken. Dieses Projekt wird auch finanziell vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt. Ein weiterer Teil der Gelder kommt von Spendern aus Sachsen bzw. Deutschland. Sowohl im April als auch November sind der ehrenamtliche Geschäftsführer (April) sowie der Vereinsvorsitzende und der Schriftführer (November) nach Mbinga gereist, um sich ein Bild vor Ort zu verschaffen, Sachstände zu überprüfen und neue Arbeitsschritte einzuleiten.Ursprünglich sollte das Projekt nach einer Verlängerung per Juni 2014 beendet sein. Doch hin und wieder laufen die Uhren in „Afrika“ anders. Aber wir freuen uns dennoch, dass das Gebäude - mit zwei neuen Klassenzimmern und zusätzlichen Lehrerzimmern - inzwischen errichtet ist, ein Dach angebracht und sogar eine Trennwand aus Deutschland eingebaut werden konnte. Nun stehen noch einige Ausbesserungsarbeiten und Verfeinerungen an. Der Fußboden hatte leider qualitative Mängel, so dass wir bei unserer Besichtigung vor Ort im November die Baufirma verpflichtet haben, diesen umgehend auszutauschen. Dies wird derzeit umgesetzt. Die neuen Schulbänke für Schüler als auch die Tische und Stühle für die Lehrer des neuen Schultraktes wurden bei zwei in Mbinga ansässigen Schreinereien hergestellt und werden sollten dann zeitnah nach Mhongozi transportiert werden. Allerdings fehlen uns im Moment noch die Mittel,um die Handwerksbetriebe zu bezahlen. So suchen wir noch Hilfe bei dem Fehlbetrag von ca. 4.000 EUR für die Möblierung der aller Klassenräume, auch der alten Gebäude. Vor Ort findet auch der „Feinschliff“ der Möbel statt.Gespräche mit der Stadtverwaltung, welche uns beim Transport unterstützen will,wurden im November geführt. Nach Fertigstellung und Einzug in das neue Gebäude ist anschließend – Stück für Stück - die Ausbesserung der vorhandenen sechs Klassenzimmer (für die sieben Klassenstufen) geplant. Daher bietet das neue Gebäude durch die Trennwand auch Platz für zwei Unterrichtsräume. Am Ende soll die Schule einmal acht Klassenzimmer in einem passablen Zustand besitzen und auch den Lehrern ein passendes Umfeld zur Verfügung stehen.

  Computerschule in Mbinga
Die Computerschule in Mbinga ist ein Gemeinschaftsprojekt der Diözese Mbinga und unseres Vereins. Die Diözese hat die Kosten des Baus auf dem eigenen Gelände übernommen und der Verein die Computer und das erforderliche Zubehör bereitgestellt. In der Schule finden regelmäßig Kurse für die Bewohner von Mbinga statt, so dass diese Grundlagen in der Computeranwendung erlernen können. Bisher wurden viele Kurse mit hunderten Teilnehmern durchgeführt. In weiteren Räumen des Gebäudes gibt es Lagerplätze für Computerersatzteile, sodass zunächst ein ständiger Betrieb der Rechner gewährleistet ist.

Computer-Labor im Hospital Litembo
Seit vielen Jahren unterstützt der Verein die Arbeit im Hospital Litembo.Litembo liegt 30 km.  von Mbinga entfernt und erfüllt eine wichtige Aufgabe als örtliches Krankenhaus für die umliegende Bevölkerung der Region.Das Krankenhaus wurde Anfang der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts durch den persönlichen Einsatz von Frau Dr. Weyer errichtet. Bisher haben wir bei fast jedem Besuch vor Ort das Krankenhaus mit Medikamenten unterstützen können,welche wir von der Adler-Apotheke aus Nossen sowie von etlichen Einzelpersonen zur Verfügung gestellt bekommen. Die Freude im Krankenhaus ist jedes Mal sehr groß und hilft den Menschen vor Ort, welche sich meistens keine Medikamente leisten können. Des Weiteren hat der Verein in den vergangenen Jahren die Einrichtung des Computerraumes für die Laborausbildung tatkräftig unterstützt.Unsere Besuche haben wir zum Anlass genommen, die Situation vor Ort zu überprüfen. Eine Mängelliste bzw. Reparaturliste wurde beim Besuch erstellt, sodass in der Folgezeit die erforderlichen Ersatzteile aus Mbinga (Ersatzteillager der Computerschule) von Philipp, nach Litembo gebracht werden können. Philipp leistet für ein Jahr ein freiwilliges soziales Jahr in Mbinga und unterstützt sehr tatkräftig die Arbeit des Vereins. Da er auch die Landessprache Kisuaheli lernt, ist er eine große Unterstützung vor Ort. Bereits sein Vorgänger Max wurde vom Verein regelmäßig beansprucht, hat dies aber sehr gern getan. 

WODA – Unterstützung von Waisenkindern
Seit Jahren wird WODA vom Verein unterstützt, besonders für die Berufsausbildung der Jungen und Mädchen. So bekam WODA aus unserem Container im Jahr 2013 Werkzeuge für die Holzbearbeitung und viele der mitgelieferten Nähmaschinen. Mit der Unterstützung der WODA - Administration versucht der Verein, Paten für die Waisenkinder (Halb- und Vollwaisen) zu finden. Die Kinder haben die ersten sieben Jahre die Grund- (Primary) Schule besucht und benötigen nun finanzielle Unterstützung für vier weitere kostenpflichtige Schuljahre der höheren (Secondary) Schule. Die alleinerziehenden Eltern bzw. die Gastfamilien,in denen diese Kinder leben, besitzen in der Regel nicht die finanziellen Mittel, das erforderliche Schulgeld aufzubringen. Dank der Patenschaften aus Sachsen wird den Waisenkindern der weitere Schulbesuch ermöglicht, um eine bessere Zukunftsperspektive zu erlangen. Mit 150  Euro im Jahr (also 12,50Euro im Monat) kann ein Kind ein Schuljahr die höhere Schule besuchen. Jährlich gibt es Patenschaftstreffen mit den Kindern, ihren Erziehungsberechtigten und einem Vereinsmitglied, die zum einen Erfahrungsaustausch ermöglichen, zum anderen der Gemeinschaftsförderung dienen. Im Jahr 2014 konnten wir 16Patenschaften zählen und 5 der geförderten Kinder haben die Schule erfolgreich beendet. Sechs neue Patenschaften für 2015 sind bereits vermittelt worden. Wir suchen noch laufend Paten für weitere bedürftige Waisenkinder.
Abschließend möchten wir uns bei Ihnen, den Freunden des Vereins, den Spendern und Unterstützern recht herzlich für im Jahr 2014 geleistete Hilfen bedanken,und freuen uns, wenn Sie uns auch 2015 weiterhin gewogen bleiben
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Scholtyssek